Aktuelles

Helping Hand for India-Neuer Verein in Pörtschach


Helping Hand for India ist ein im Mai 2017  in Pörtschach am Wörther See gegründeter, gemeinnütziger Verein, der sich die Errichtung einer Schule für arme und verwaiste Kinder  in Vijayawada, Südindien zum Ziel gesetzt hat und der unter dem Ehrenschutz von Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz steht.  Joseph Thamby Mula, Pfarrer von Pörtschach, hat bereits 2006 in Vijayawada ein Waisenhaus aufgebaut. Dessen Trägerverein „TOUCH“ wurde 2009 als gemeinnützige Organisation nach indischem Gesetz registriert. Da zahlreiche ehrenamtliche Mitarbeiter für beide Vereine tätig sind, entstehen keinerlei organisatorische Kosten – jeder gespendete Euro kommt zur Gänze dem Schulprojekt zugute. 

Vereinssitz:

Kirchplatz 11
A-9210 Pörtschach am Wörther See

hh4india@interclassica.com

 

Facebook Page: Helping Hand 4 India


Prof. Mag. Benno Schollum

E-Mail: BennoSchollum@interclassica.com
Tel.: + 43 676 3325 298

 

Pfarrer Joseph Thamby Mula
E-Mail: frthamby@gmail.com
Tel.: + 43 676 8772 5158

Bankverbindung:

BKS Bank Pörtschach am Wörther See
Kontoinhaber: Helping Hand for India
IBAN:                AT19 1700 0001 2000 0012

BIC/SWIFT:       BFKKAT2KXXX

 

Jede Spende hilft!



NEU: Kärntner Familienkarte


Die Familienförderung des Landes Kärnten ist um ein attraktives Angebot reicher: Die Kärntner Familienkarte wird eine gemeinsam und abwechslungsreich verbrachte Freizeit leistbarer machen. Sie ist  neben den vielen bereits bestehenden Angeboten des Landes Kärnten ein weiterer wichtiger Impuls zur Unterstützung unserer Familien.

 

Die Kärntner Familienkarte bietet Familien eine finanzielle Entlastung, die es ihnen erleichtern soll, das Gemeinschaftserlebnis „Familie“ verstärkt genießen zu können: Sport, Kultur, Ausflugsziele, Handel und Dienstleister gewähren Vergünstigungen, die es leichter machen, gemeinsam als Familie die Freizeit zu gestalten. Derzeit sind 42 Partner mit an Bord – doch es werden laufend neue Angebote hinzukommen.

 

Zudem warten zwei ganz besondere Zuckerln auf die Kärntner Familien: Zum einen werden drei Gratis-Schitage im Jänner und Feber 2018 (Gerlitzen, Katschberg, Klippitztörl) für die ganze Familie angeboten, zum anderen fünf kostenlose Nachhilfestunden für jeden Schüler von sechs bis 15 Jahren.

 

Die Homepage und die App sowie der Newsletter informieren laufend über Neuerungen bei familienfreundlichen Förderungsmaßnahmen des Landes und  bieten Hilfestellungen bei Themen „Rund um die Familie“.

 

Jede Kärntner Familie, auch alleinerziehende Mütter und Väter, Scheidungseltern, Pflegeeltern sowie Großeltern können die Kärntner Familienkarte beantragen, wenn Eltern und Kinder ihren Hauptwohnsitz in Kärnten haben.

Die Kärntner Familienkarte kann gebührenfrei auf der Homepage www.kaerntnerfamilienkarte.at beantragt werden. Dort findet man auch alle weiteren Informationen!



BERATUNGSTAGE-Energieforum Kärnten

Kostenfreie Beratung für Privatpersonen und Unternehmen.


Das Energieforum Kärnten bietet Privatpersonen und Unternehmen kostenlose Beratungen
zu den Themen Förderungen und Ablaufplanung, als auch Informationen über
die neue Wohnbauförderung des Landes Kärnten an.


Lassen Sie sich von unseren Experten beraten und treffen Sie die richtigen
Entscheidungen für Ihr Objekt.


THEMEN:
• Neubau
• Gebäudesanierung
• Heizungstausch
• Photovoltaik
• Solar
• u.v.m.


Datum: 29.01.2018 - 02.02.2018
Ort: Bei Ihnen vor Ort (Alternativ im Gemeindeamt Pörtschach)
Uhrzeit: 09:00 - 19:00 Uhr
Um Anmeldung unter office@energieforumkaernten.at oder 0650 / 9278 417 wird gebeten.



Bauen und Wohnen in Kärnten-neue Förderungen


Weniger Vorschriften, leichtere Antragstellung, höhere Einkommensgrenzen, niedrigere Zinsen, neue
Fördervarianten: das völlig neu geschriebene Wohnbauförderungsgesetz des Landes Kärnten, das am
1. Jänner 2018 in Kraft tritt, eröffnet den Häuslbauern viele neue Möglichkeiten und entlastet die Mieter.
Übergeordnetes Ziel ist die Schaffung von leistbarem Wohnraum für alle Kärntnerinnen und Kärntner.
Detaillierte Auskünfte gibt die Abteilung 2 - Finanzen, Beteiligungen und Wohnbau in der Kärntner
Landesregierung (www.wohnbau.ktn.gv.at).


Die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick:
• Die Einkommensgrenze für den Erhalt einer Wohnbauförderung wurde angehoben: Ein-Personen-
Haushalt 38.000 Euro, Zwei-Personen-Haushalt 55.000 Euro, jede weitere Person 6.000 Euro.
• Die Auflagen für Häuslbauer wurden entschärft – die Baubewilligung reicht für die Basisförderung aus, jedoch
dürfen keine fossilen Brennstoffe (Kohle-, Öl-, Strom-, Infrarotheizung) verwendet werden. Es gibt Bonusbeträge für
höhere Energieeffizienz, für Jungfamilien, für Bauen im ländlichen Raum, für verdichtete Bauweise, für Solar- oder
Photovoltaikanlagen, für barrierefreies Bauen etc.
• Die Zinsen der Förderkredite wurden gesenkt. Die Zinsen bewegen sich zwischen 1,0 und 1,5 Prozent.
• Es kann auch ein Einmalzuschuss (Häuslbauerbonus) in Höhe von 7.000 oder 10.000 Euro (je nach Energiekennzahlen)
beantragt werden.
• Wer sein Eigenheim barrierefrei bzw. altersgerecht umbauen möchte, kann dafür spezielle Förderungen beantragen.
• Gefördert wird auch eine thermisch-energetische Sanierung, inklusive Vor-Ort-Energieberatung und Sanierungscoach.
Auch hier gibt es die W ahlmöglichkeit zwischen Förderungskredit und Einmalzuschuss.
• Zur Belebung von Stadt- und Ortszentren sowie zur Reaktivierung von nicht mehr genutzten Gebäuden wird die
Schaffung von Wohnraum im Altbestand gefördert; für den eigenen Wohnbedarf und für den Zweck der Vermietung.
• Auch für Mieter bietet das neue Gesetz massive Verbesserungen: im gemeinnützigen Wohnbau
können Mieter künftig schon bei Erstbezug einer Wohnung für das Aufbringen der Grundkostenbeiträge einen
Eigenmittelersatzkredit beantragen.
• Die hohen Mietzinssprünge (bislang im 21. und 41. Jahr nach Erstbezug) entfallen künftig.
Die Wohnbeihilfe wird mit 1. 1. 2018 angehoben. Anrechenbarer Wohnungsaufwand und Betriebskosten werden
je nach Haushaltsgröße um zehn bis 13 Prozent erhöht. Infos unter: https://portal.ktn.gv.at/wbh_or


Kinderbetreuung an den Adventsamstagen


Die Gesunde Gemeinde Pörtschach freut sich, dass es auch heuer wieder möglich ist, die Kinderbetreuung an den Adventsamstagen anbieten zu können.


                                   Jeden Adventsamstag von 8.30 bis 12.30 Uhr im Turnsaal der VS-Pörtschach


Auf die Kinder warten: Bastelspaß, Spielemarathons, Ballspiele, Bewegungslandschaften, Staffelspiele uvm. mit den Seekids


Selbstbehalt: 5 Euro

Für Kinder von 3 bis 13 Jahren!



Feuerwerke zu Silvester-Information


Feuerspektakel mit Nebenwirkungen

Unbestritten üben Feuerwerke seit Jahrhunderten eine unheimliche Faszination auf die Menschen aus. Heute gibt es kaum eine größere Veranstaltung, wo nicht als Höhepunkt ein kunstvoll arrangiertes Feuerwerk den Abschluss bildet. Und was früher Pyrotechnikspezialisten vorbehalten war, findet heute bei familiären Anlässen bereits in jedem Hausgarten statt. Die farbenprächtige und laute Schönheit hat aber auch ihren Preis: Und zwar in Form von schädlichen Einflüssen und gesundheits-gefährtenden Einflüssen auf Mensch, Tier und Natur.

 

Österreich lässt es zu Silvester richtig krachen

Wussten Sie, dass zu Silvester … 

  • der Grenzwert von Feinstaub (PM 10) an fast allen städtischen Messstellen um das zehn- bis 15-fache überschritten wird? Das schafft nicht einmal der Straßenverkehr?
  • je nach Lage und meteorologischen Bedingungen die Feuerwerke für bis zu acht Feinstaubtage verantwortlich sind?

 

Schwermetalle & Müll

Wussten Sie, dass …

  • die Explosion eines Feuerwerkskörpers auch gefährliche Schwermettale freisetzt?
  • es sich dabei u. a. um Strontium, Arsen, Blei, Selen oder Caesium handelt?
  • abgebrannte Knallkörper, Böller und Feuerwerks-raketen Tonnen an Müll (Papier, Karton-, Holz- und Plastikteile)  verursachen?


Stress für Mensch und Tier

Wussten Sie, dass …

  • Feuerwerkskörper einen Schallpegel von bis zu 170 dB erreichen?
  • zum Vergleich eine Düsentriebwerk in 25 Meter Entfernung etwa 140 dB erzeugt?
  • vor allem ältere Menschen, Kleinkinder sowie Wild- und Haustiere bei diesem Lärm extrem leiden?
  • Tiere bei lautem Knall zu ängstlichem Verkriechen oder  panischem Fluchtverhalten neigen?

 

Ärzte und Feuerwehr im Dauereinsatz

Wussten Sie, dass …

  • für rund tausend Österreicher der pyrotechnische Silvesterspaß im Krankenhaus endet?
  • darunter ca. 200 Kinder und Jugendliche sind?
  • die häufigsten Verletzungen Augen, Ohren und Hände betreffen?
  • Feuerwerksblindgänger für zahlreiche Brände verantwortlich sind?

 

Alternative zum Feuerwerk

Wussten Sie, dass …

  • die Faszination bunter Farben am Nachthimmel nicht immer ein Feuerwerk sein muss?
  • es sehenswerte Alternativen in Form von Licht- und Lasershows gibt?
  • mit Musik untermalte Lichteffekte das Publikum genauso in den Bann zieht wie ein Feuerwerk?
  • es schon Städte gibt, die auf Lichtshows statt auf Feuerwerke setzen? Ganz ohne Lärm, Rauch, Ruß, Feinstaub, Schwermetallpartikel und Müll.

 

Katzenkastrationspflicht


Geschätzte Gemeindebürgerinnen!

Geschätzte Gemeindebürger!

Als Kärntner Tierschutzombudsfrau möchte ich Sie von der Notwendigkeit Katzen kastrieren zu lassen überzeugen:

Täglich werde ich mit dem Problem der ungehemmten Katzenvermehrung konfrontiert. Einheimische und Touristen beklagen sich über leidende, kranke und durch Inzucht geschädigte Katzengruppen. Diese Populationen bereiten den Menschen Schwierigkeiten durch ihre Ausscheidungen und ihr oft zerstörerisches Verhalten.

Eine einzige nichtkastrierte Katze kann in 5 Jahren 12.680 Nachkommen produzieren!

Diese Fähigkeit zur lawinenartigen Vermehrung gelingt durch eine außerordentlich hohe Fruchtbarkeit dieser Tierart. Etwa ab dem 7. Lebensmonat wirft eine Katze bis zu 3mal pro Jahr ca. 4 Katzenwelpen. Laufende Würfe erfolgen bis zu ihrem natürlichen Lebensende mit bis zu 20 Jahren. Nicht an Menschen gewöhnte Katzen lassen sich von Menschen nicht berühren und bekommen ebensolche scheuen Nachkommen.

Aus diesem Grund gilt in Österreich eine allgemeine Kastrationspflicht von Katzen mit regelmäßigem Zugang ins Freie. Ausgenommen sind nur, bei der Bezirkshauptmannschaft, gemeldete Katzenzuchten. Die dafür verwendeten Zuchtkatzen müssen, wie für jeden Hund vorgeschrieben, in der österreichischen Heimtierdatenbank registriert werden.

Bei einer Katzenkastration werden die Eierstöcke bzw. die Hoden entfernt. Die Tiere werden insgesamt gesünder, schöner und erreichen ein höheres Lebensalter. Die Lust Schadnager zu bekämpfen bleibt jedoch erhalten.

Übernehmen Sie Verantwortung, lassen Sie Ihre Katzen kastrieren und melden Sie herrenlose streunende Tiere Ihrem Gemeindeamt!

Mag. Dr. Jutta Wagner, Tierschutzombudsfrau

Oktober 2017


Argumente für die Kastration von Katzen:

  • Gesetzlich vorgeschrieben (Ausnahme: Bei der Bezirkshauptmannschaft gemeldete Katzenzuchten inkl. Eintragung in der österreichischen Heimtierdatenbank)
  • Keine lawinenartige Nachkommenschaft
  • Keine Verantwortung für diese Nachkommen
  • Keine Verantwortung für die Gewöhnung der Katzenwelpen an den Menschen
  • Größere Widerstandskraft kastrierter Tiere
  • deutlich höhere Lebenserwartung kastrierter Tiere
  • Keine Probleme durch scheue Streunertiere
  • Keine Belästigung von Menschen durch Kot, Harn, Lärm und den Anblick kranker Tiere
  • Verringertes Erkrankungsrisiko von Menschen durch von Katzen übertragbaren Krankheiten
  • Verringertes Erkrankungsrisiko von Nutztieren durch von Katzen übertragbaren Krankheiten
  • Verringerte Ausbreitung von Katzenkrankheiten
  • Verringerte negative Auswirkungen auf das Ökosystem
  • Nur zahme, gesunde und damit ästhetische Katzen sind eine Zier für Haus und Hof

Bitte lassen Sie alle, vor allem auch scheue, Katzen in Haus und Hof kastrieren und nötigenfalls markieren!

Tierschutzombudsfrau Mag. Dr. Jutta Wagner, Oktober 2017



Heizkostenzuschuss 2017/2018


Zweck der Förderung

Die Gewährung eines Heizzuschusses für die folgende Heizperiode

Höhe des Einkommens

Die Einkommensgrenzen (inkl. Pensionsanpassung im Jänner 2018) betragen für den

 

        Heizzuschuss in Höhe von   € 180,00 

 

 

Einkommensgrenze

(monatlich)
bei Alleinstehenden / Alleinerziehern    €    844,46
bei alleinstehenden PensionistInnen (gilt nicht für Witwen/Witwer) die mindestens 360 Beitragsmonate der Pflichtversicherung aufgrund einer Erwerbstätigkeit erworben haben    €    949,00
bei Haushaltsgemeinschaften von zwei Personen (z.B. Ehepaare, Lebensgemeinschaften, Elternteil mit volljährigem Kind)    € 1.266,68
Zuschlag für jede weitere im gemeinsamen Haushalt lebende Person (auch Minderjährige)    €    130,30

 

        Heizzuschuss in Höhe von   € 110,00

 

 

Einkommensgrenze

(monatlich)
bei Alleinstehenden / Alleinerziehern    € 1.048,32
bei Haushaltsgemeinschaften von zwei Personen (z.B. Ehepaare, Lebensgemeinschaften, Elternteil mit volljährigem Kinder)    € 1.441,44
Zuschlag für jede weitere im gemeinsamen Haushalt lebende Person (auch Minderjährige)    €    130,30

 
 

Die Einkommensgrenzen sind Nettobeträge. Es ist von der Einkommenssituation bei Antragstellung auszugehen. Sonderzahlungen sind bei Ermittlung der Einkommensgrenzen nicht zu berücksichtigen.

Nach dem K-MSG ist von einem umfassenden Einkommensbegriff auszugehen. Als Einkommen gelten daher alle Einkünfte aus selbstständiger oder unselbstständiger Tätigkeit, Renten, Pensionen, Einkommen nach dem Opferfürsorgegesetz, Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung, der Krankenversicherung, Geldleistungen aus dem K-MSG (Mindestsicherung), ferner auch Familienzuschüsse, Unterhalts- bzw. Alimentationszahlungen jeglicher Art, Lehrlingsentschädigungen von Volljährigen sowie Stipendien und Kinderbetreuungsgeld.

Bei Lehrlingen ab dem 18. Lebensjahr, die eine Lehrlingsentschädigung beziehen und im gemeinsamen Haushalt mit einem Elternteil leben, ist von einer Haushaltsgemeinschaft von zwei Personen auszugehen.

Nicht als Einkünfte gelten Familienbeihilfen (inkl. Erhöhungsbetrag), Naturalbezüge, Kriegsopferentschädigung, Pflegegelder und die Wohnbeihilfe nach dem Wohnbauförderungsgesetz.

 

Achtung! Alimentationszahlungen an Kinder, die in einem anderen Haushalt leben, sind nicht vom Einkommen in Abzug zu bringen! 


Einkommensnachweise:

  • Sämtliche Einkommen sind durch aktuelle Unterlagen wie Lohn-/Gehaltszettel, Pensionsnachweis, Nachweis über Arbeitslosenbezug, etc. nachzuweisen.

 

  • Bei selbständiger Tätigkeit, Einkünften aus Gewerbebetrieb und Einkünften aus Vermietung und Verpachtung wird zur Ermittlung des Einkommens der letzte vorliegende Einkommensteuerbescheid herangezogen (gilt auch für Land- und Forstwirte mit Einkommenssteuerbescheid). Als Jahresnettoeinkommen gilt der Gesamtbetrag der Einkünfte lt. Einkommenssteuerbescheid abzüglich der Einkommensteuer. Als Monatsnettoeinkommen gilt 1/12 des Jahresnettoeinkommens.

   

Anmerkung: Falls kein Einkommenssteuerbescheid des abgelaufenen Jahres vorliegt, kann vom Antragsteller das der Selbständigkeit vorangegangene letzte Einkommen (Lohn-/Gehaltszettel, Kinderbetreuungsgeld, Nachweis Arbeitslosenbezug, etc.) als Nachweis erbracht werden. Dieser Nachweis darf jedoch nicht älter als 12 Monate sein.

       

Antragstellung:

Anträge auf Gewährung des Heizzuschusses können vom 02. Oktober 2017 bis 26. Februar 2018 ausschließlich bei der zuständigen Wohnsitzgemeinde eingebracht werden. Von dortiger Stelle ist das Vorliegen der Anspruchsvoraussetzungen zu prüfen und sind die von den Gemeindebediensteten mittels der WEB-Applikation eingegebenen Daten in der Folge an das Land Kärnten weiterzuleiten.




PÖRTSCHACH NEWS-die neue App der Gemeinde Pörtschach am Wörther See



Um was geht es?

Wir möchten auf einfache Art und Weise unsere Bevölkerung mittels Push-Nachrichten über

-       Neuigkeiten in der Gemeinde

-       Veranstaltungen

-       wichtige Informationen welche schnell an die Bürger gelangen sollen

-       Erinnerungen (Müllabfuhr, Wasserzählerablesung usw…)

informieren.

 

FÜR ANDROID HANDYS AB SOFORT VERFÜGBAR – FÜR IOS ANWENDER LIEGT LEIDER DERZEIT DIE FREIGABE VON APPLE NOCH NICHT VOR 

(es wird daran gearbeitet und auf der Homepage der Gemeinde informiert)

Direkt mit dem Smartphone im App Store oder Play Store nach „Pörtschach“ suchen und die App gratis herunterladen. Sie können dann alle Kategorien nutzen oder nur einen Teil – weiters können Sie die Push-Nachrichten auf Wunsch auch komplett deaktivieren. 





Grünschnittabgabe am Bauhof


Seitens der Gemeinde Pörtschach gibt es das Angebot am Bauhof Grünschnitt zu entsorgen.

Im Vorfeld müssen am Gemeindeamt Gutscheine gekauft werden. Es gibt folgende Möglichkeiten:


Gutscheine für 1m3 zu € 6,60

Gutscheine für 1 Sack zu € 2,20


Die Grünschnittabgabe ist zu folgenden Zeiten möglich: mittwochs von 13-16 Uhr und freitags von 08-12 Uhr


KÄRNTNER GESUNDHEITS-, PFLEGE- UND SOZIALSERVICE stellt sich vor!

 

GPS was ist das?

Das Kärntner Gesundheits-, Pflege- und Sozialservice (GPS) ist ein neues Beratungsangebot der Bezirkshauptmannschaften. Dieses „Sozial-Navi“ weist den Bürgerinnen und Bürgern als erste Anlaufstelle bei Fragen und Anliegen aus den Bereichen „Gesundheit, Pflege und Soziales“ den Weg.

Wer sind wir?

Das GPS-Team der Bezirkshauptmannschaft Klagenfurt-Land ist multiprofessionell:

Brandstätter Jasmin

ausgebildete Gesundheits- und Pflegemanagerin

 

Gischa Larissa

ausgebildete Sozialarbeiterin

 

Herbst Gerlinde

diplomierte  Gesundheits- und Krankenschwester

 

Wie finden sie uns?

Die Beratungsbüros des GPS Klagenfurt-Land befinden sich in der Bezirkshauptmannschaft Klagenfurt: Völkermarkter Ring 19, 9010 Klagenfurt am Wörthersee (3. Stock)

 

Welche Aufgaben haben wir?

Das Service der kostenlosen Beratung richtet sich an pflegende Angehörige oder Betroffene selbst.

 

Wir informieren über Themen wie:

  • Betreuung und Pflege zu Hause

(Mobile Dienste, Rufhilfe, Essen auf Rädern, Pflegehilfsmittel, 24-Stunden-Betreuung, …)

  • Institutionelle Betreuung und Pflege

(Tagesstätten, Alternative Lebensräume, Altenwohn- und Pflegeheime, …)

  • Unterstützung für pflegende Angehörige

(Kurzzeitpflege, Pflegegeld, Pflegeförderung, …)

  • Soziale Sicherheit

(Sicherung des Lebens- und Wohnbedarfs)

  • Leistungen für Menschen mit Behinderung
  • Etc.

 

Für Menschen in diversen sozialen Notlagen sind wir die richtigen Ansprechpartnerinnen.

Terminvereinbarungen für eine persönliche Beratungen im Büro oder auch vor Ort bei Ihnen Zuhause unter:

Tel.: +43 (0)50 536

 

Brandstätter Jasmin, BSc, MSc

DW 64185

 

Gischa Larissa, MA

DW 64173

 

DGKS Herbst Gerlinde

DW 64186

 

E-Mail: bhkl.sozialamt@ktn.gv.at

Link: www.ktn.gv.at/gps



Neu: Bücherstiege im WertstoffSammelZentrum Moosburg

Die Kurzgeschichte eines Buches……

 

In der Regel dauert es circa 2 Jahre von der ersten Idee bis zum fertigen Buch und die Arbeit sehr vieler Menschen steckt darin. Schon alleine deshalb sollte man den gewissen „Respekt“ vor Büchern haben.

 Meistens heißt es ich brauche Platz, habe zu viele Bücher, manche ewig nicht mehr angeschaut – weg damit! Das Buch ist ein Gegenstand wie viele andere.

 Wir sehen das NICHT so….

 Unser Motto lautet: „Bücher machen glücklich“ und diese Art des Glücks sollte man nicht vernichten. Das Kulturgut Buch sollte nicht im Container landen.

 Darum haben wir uns für die „Bücherstiege“ entschieden.

Unzählige interessante neuwertige Bücher, die jährlich im WertstoffSammelZentrum entsorgt wurden haben wir für Sie sorgfältig nach verschiedenen Themen geordnet zum Tauschen oder ausleihen bereitgestellt.

 Es freut uns, dass unsere Bücherstiege seit der Eröffnung im Juli bei unseren Bürgerinnen und Bürgern so großen Anklang findet und es doch noch so viele wissbegierige Leseratten gibt.

 

 Öffnungszeiten der Bücherstiege:

 

Mittwoch von 9 – 12 Uhr

Donnerstag von 14 – 17 Uhr

Freitag von 14 – 17 Uhr (während der Sommerzeit 14 – 18 Uhr)

jeden 1. Samstag i.M. 9 – 12 Uhr

 




Die mehrsprachige Verkehrssicherheits-App stop&go

 

Die Erhöhung der Sicherheit auf Österreichs Straßen ist eines der Ziele des Kuratorium für Verkehrssicherheit.

Mit der neuen, kostenlosen Verkehrssicherheits-App „stop&go“ setzt das KFV einen weiteren Meilenstein in seiner Geschichte. Denn erstmalig werden Verkehrsteilnehmer durch eine mobile App grundlegend über die Regeln im österreichischen Straßenverkehr informiert. Aus der Perspektive von Fußgängern, Fahrradfahrern, Motorradfahrern und Autofahrern werden dem Nutzer neben den wichtigsten Verkehrsregeln auch Erste-Hilfe-Regeln sowie die Verkehrszeichen nähergebracht. Darüber hinaus bieten interaktive Bestandteile, wie zum Beispiel ein Verkehrs-Quiz oder ein Verkehrszeichen-Scanner, Abwechslung.

Besonderes Highlight der App ist, dass der Nutzer zwischen neun Sprachen wählen kann, wodurch verschiedenste Nationalitäten erreicht werden können. Neben der mobilen App gibt es zudem auch eine Web-Version, die von Tablets und PCs aufgerufen werden kann.

Wir wünschen viel Vergnügen mit der neuen app!

 



Abbrennen von Wiesen

Trotz der gesetzlichen Bestimmungen werden leider immer wieder Böschungen und

ganze Wiesenflächen abgebrannt.

Neben dem großen ökologischen Schaden für die Kleinlebensräume kommt es auch zu einer unnotwendigen Belastung der Luft mit Schadstoffen.

 Gemäß der Tierartenschutzverordnung des Kärntner Naturschutzrechtes  und

vor allem im Sinne des Tierschutzes ersuchen wir Sie, das Abbrennen von

derartigen Flächen zu unterlassen.

 


Einstellung der Öko-Boxen!

Getränkekartons werden ab 1. Jänner 2016 in der Gelben Tonne und im Gelben Sack gesammelt. Die Hausabholung der Öko-Box und die Rücknahme bei Post und Postpartnern werden aus Kostengründen eingestellt. Am umweltgerechten Recycling ändert sich nichts, aus den gesammelten Getränkekartons entsteht auch weiterhin neuer Karton.

 

Gleichzeitig wird es einfacher, denn es werden die leeren Getränkekartons in Zukunft bequem gemeinsam mit Plastikflaschen im Gelben Sack gesammelt.

 

Getränkekartons und Plastikflaschen bitte flachdrücken. Das spart Platz und es passen mehr Verpackungen in die Gelbe Tonne bzw. den Gelben Sack. Alle anderen Kunststoffverpackungen werfen Sie bitte weiterhin in den Restmüll. An den Abholterminen für den Gelben Sack bzw. der Entleerung der Gelben Tonne ändert sich nichts.


Kostenlose Beratung für pflegende Angehörige

Das Gesundheits-, Pflege- und Sozialservice Klagenfurt (kurz: GPS), mit dem Sitz des Beratungsbüro in der Bezirkshauptmannschaft Klagenfurt-Land, bietet das Service der kostenlosen Beratung für pflegende Angehörige und pflege- und betreuungsbedürftigen Personen. Wir informieren zu sämtlichen Entlastungs- und Versorgungsmöglichkeiten bei Pflegebedürftigkeit im häuslichen Bereich.

Angebot der Beratung in häuslicher Umgebung: Sollten pflegende Angehörige bzw. Betroffene eine Beratung benötigen und aufgrund körperlicher bzw. geistiger Einschränkungen oder mangelnder Betreuungskraft nicht in der Lage sein in das Beratungsbüro nach Klagenfurt zu kommen, besteht die Möglichkeit eines Hausbesuches durch eine Mitarbeiterin des GPS.

Kontakt:

Bezirkshauptmannschaft Klagenfurt

Bereich 3-Sicherheitswesen und Soziales

Völkermarkter Ring 19, 9010 Klagenfurt

Tel.: 050536/64 185

Müll App

Die "müll app" ist für Sie online!

Seit April bieten wir Ihnen die Möglichkeit, die Müllabfuhrpläne auch über Ihr Handy abzurufen.

Die app ist für Iphone und Android konzipiert. Suchen Sie einfach unter "müllapp" nach diesem Service.

Sie haben unter anderem die Möglichkeit, sich übers Handy erinnern zu lassen, wann Ihre Mülltonne, Ihr Altpapiercontainer, Ihre Biotonne oder ihr "Gelber Sack" entleert wird.

Lassen Sie sich überraschen, welche tollen Vorteile Ihnen die neue app bringt!

Bei weiteren Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter vom Wertstoffsammelzentrum gerne zur Verfügung

(Tel.Nr.: 04272/82596)


UMSTELLUNG DER ALTPAPIERENTSORGUNG

Wie Ihnen bereits mitgeteilt wurde wird in Pörtschach, wie auch in vielen anderen Gemeinden, zukünftig Ihr Altpapier direkt bei Ihnen Zuhause abgeholt.

Im Laufe des Dezembers erhält jeder  Haushalt eine Altpapiertonne zugestellt und ab Jänner 2015 wird das Altpapier im sechswöchigen Intervall von der Firma Rom bei Ihnen zuhause abgeholt. Sie brauchen nicht mehr zu den einzelnen Müllinseln fahren. Die Abfuhrtermine erhalten Sie mit dem neuen Abfuhrkalender Ende des Jahres.

Sobald die Umstellung durchgeführt wurde werden die Altpapiercontainer auf den einzelnen Müllinseln wie Bauhof, Gemeindeamt usw. entfernt. Dosen, Glas und Altkleider können Sie am Bauhof weiterhin entsorgen. Auch ist die Entsorgung von Kartonagen und Altpapier im Wertstoffsammelzentrum während der Öffnungszeiten möglich.

Bei den Wohnblöcken ändert sich an der Abholung nichts, die bestehenden Container bleiben stehen.

Dem Bürger entstehen durch diese Altpapierentsorgung keinerlei Kosten.

Information für Gewerbebetriebe:

Die kostenlose Altpapierentsorgung ab Haus gilt ausschließlich für Haushalte. Für Gewerbebetriebe steht Ihnen die Firma Rom gerne mit Rat und Tat zur Seite. 

BERATUNGSTAG BAUAMT

 Die Gemeinde Pörtschach am Wörther See bietet Bauwerbern und Planern nunmehr die Möglichkeit jeden

Mittwoch

eine Beratung in Bauangelegenheiten in Anspruch zu nehmen. Unser Bauamtsleiter Ing. Günter Babin steht für Fragen und Auskünfte gerne zur Verfügung. Um telefonische Voranmeldung wird gebeten. Tel. 04272/2810

Wir ersuchen ausschließlich diesen Tag zur Einholung von Informationen im Bereich Bauamt zu nutzen, um den Mitarbeitern im Bauamt Gelegenheit zu geben die restliche Arbeitswoche intensiv an den einzelnen Anträgen arbeiten zu können. Auch sie werden dadurch profitieren!

Anträge können jederzeit bei der Amtsleitung oder im Bürgerservice abgegeben werden.

SPRECHSTUNDEN NOTAR

Der Notar - Ihr Rechtsberater

Der Notar bietet ein umfangreiches Spektrum an Rechtsdienstleistungen an. Die Kernkompetenzen umfassen Vertragserrichtung, Immobilien und Treuhandschaften, Unternehmensrecht, Erb- und Familienrecht sowie Beurkundungen und Beglaubigungen sowie allgemeine Rechtsberatungen. Ebenfalls ist der Notar als Gerichtskommissär im Auftrag des Gerichts für die Durchführung von Verlassenschaftsabhandlungen zuständig.
Mag. Karl Daniel Grazer, öff. Notar
Kostenlose Sprechstunde im Gemeindeamt Pörtschach,
jeden dritten Dienstag im Monat,
8.00 – 10.00 Uhr

Neues Internetportal für Fundsachen

Die Gemeinde Pörtschach am Wörther See nimmt seit 1. Jänner 2013 am größten Online-Fundsystem Österreichs teil.

Die Internetseite www.fundamt.gv.at ist eine innovative E-Government Lösung für das gesamte nationale Fundwesen. Als umfassende, zentral betriebene IT-Anwendung deckt es sämtliche Bereiche ab. Es erleichtert die Arbeit in den Fundbehörden (Funde und Verluste erfassen, verwalten und recherchieren), vereinfacht die Suche nach verlorenen Gegenständen durch den Bürger und erhöht die Rückgabequote.

Bürger können auf www.fundamt.gv.at selbst orts- und zeitunabhängig nach verlorenen Gegenständen suchen. Bei der Suche werden alle teilnehmenden Regionen und Unternehmen berücksichtigt. Das erhöht die Trefferquote wesentlich, da man oft nicht weiß, wo man etwas verloren hat oder wo der Finder den Gegenstand abgegeben hat. Wird der Gegenstand nicht gefunden, kann sofort eine Verlustmeldung gemacht werden, die bei der zukünftigen Erfassung von Fundgegenständen automatisch berücksichtigt wird und bei einem Treffer eine entsprechende Verständigung auslöst.

PÖRTSCHACHER ZEITUNG

Das Redaktionsteam der Pörtschacher Zeitung stellt sich folgend vor:

  • Ing. Peter Napetschnig: Koordination, Aktuelles, Veranstaltungen, Kulturvereine, Geschichtliches, Allerlei
  • Vzbgm. DI Christian Berg: Politik, Feuerwehr, Sicherheitsfragen, Sportliche Veranstaltungen, Wandern, Garten, Natur, Reisen
  • GR Dieter Mikula: Allgemeiner Sommer- und Wintersport, Tourentipps für Rad, Langlauf und Skibergsteigen, Gemeindethemen kritisch beleuchtet.

Die aktuelle Ausgabe der Pörtschacher Zeitung können Sie unter diesem Link herunterladen. Viel Spaß beim Lesen.

http://www.zeitung.poertschach.net

 


                          Infopoint